Pressemitteilungen

Bonner CDU setzt sich für Beibehaltung der Begleitung der Martinsumzüge ein

Die Bonner CDU ist stark verwundert über die Nachricht der Bonner Polizei, dass eine Begleitung der diesjährigen Martinsumzüge wegen des Weltklimagipfels COP23 voraussichtlich aufgrund der hohen personellen Belastung nicht zu leisten sei. Der Kreisvorsitzende und innenpolitische Sprecher im Düsseldorfer Landtag, Dr. Christos Katzidis MdL, will schnell Lösungen finden, damit die Martinsumzüge in Bonn dennoch stattfinden können:

„Die Martinsumzüge gehören zum christlich geprägten Rheinland wie der Karneval. Wir müssen eine Lösung finden, damit Weltpolitik und christlicher Brauchtum dieses Jahr gleichzeitig stattfinden können. Gerade erst haben wir uns als Politik für den Fortbestand der Martinsumzüge eingesetzt. Auch wenn es keine gesetzliche Verpflichtung für die Polizei zur Unterstützung dieser Brauchtumsveranstaltung gibt, war es über Jahre hinweg eine gute und sichere Tradition. Im Gegensatz zur SPD, der frühere Innenminister Jäger wollte im Jahr 2014 eine Abschaffung der polizeilichen Unterstützung bei Martinsumzügen, setzen wir uns für eine Fortsetzung dieser Unterstützung ein. Zur Überbrückung der diesjährigen Schwierigkeiten werde ich verschiedene Gespräche führen, um eine Unterstützung der Vereine zu gewährleisten. Im Notfall habe ich die Erwartung, dass die Bundespolizei diese Aufgabe für dieses Jahr übernimmt, da die Bundesregierung auch der Veranstalter ist.“

Die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Kreisvorsitzende Dr. Claudia Lücking-Michel hebt die bundespolitische Bedeutung des Weltklimagipfel hervor: „Wenn Staats- und Regierungsminister in Bonn zu Gast sind, muss der Bund wie bei allen gesamtstaatlichen Projekten auch für die Sicherheit sorgen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Weltklimagipfel nicht auf Kosten der Bonner Bürgerinnen und Bürger passiert.“

Unzumutbare Zustände am Hauptbahnhof: Lücking-Michel schlägt Fußgängerüberweg vor

Die andauernde Sperrung des Gleises 1 des Bonner Hauptbahnhofes sorgt für Überfüllungen an den Gleisen 2/3, die nicht nur den Reisekomfort einschränken, sondern auch ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen. Nun hat die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel einen offenen Brief an die Deutsche Bahn geschrieben. Darin schlägt sie die Errichtung eines Fußgängerüberwegs vor, eine Maßnahme, die „zügig und kurzfristig“ umgesetzt werden könne, so Lücking-Michel.

Der Plan: Die Installation eines Fußgängerüberwegs im Abschnitt G des Bahnsteigs 2/3 über die Gleise 1 und 2 zu den Parkplätzen nordwestlich des Hauptbahnhofes (angrenzend an die Rabinstraße). „Der Übergang könnte in Gerüstbauweise errichtet werden – ähnlich wie jener, der während der Bauarbeiten am Bad Godesberger Bahnhof stand“, erklärt die Abgeordnete.

Ein solcher Überweg hätte verschiedene Vorteile: Er würde eine weitere Möglichkeit darstellen, den Bahnsteig zu erreichen und zu verlassen. Und der Ausgang auf dem Parkplatz Rabinstraße läge logistisch sehr vorteilhaft, denn an dieser Stelle ist ein Wechsel zum öffentlichen Personennahverkehr an der direkt angrenzenden Haltestelle Thomas-Mann-Straße und durch den Eingang zur unterirdischen Haltestelle Hauptbahnhof möglich.

„Auf den Gleisen herrscht zurzeit unzumutbares Gedränge und durch den Platzmangel kommt es täglich zu lebensgefährlichen Situationen. Daher muss jetzt gehandelt werden, um kurzfristig zu einer wirklichen Verbesserung zu gelangen“, betont Lücking-Michel.

Offener Brief an die Deutsche Bahn

Skizzen für einen Fußgängerüberweg

Bonner Kitas konnten überzeugen – und werden nun vom Bund gefördert

Erneut wurden zwei Bonner Kitas in das Förderprogramm „Sprach-Kitas“ des Bundes aufgenommen: die Kita Thomaskapelle und die Kita Sternennest! Damit erhalten die Einrichtungen finanzielle Unterstützung für Personal- und Sachkosten, die für die gezielte Förderung von Kindern mit Sprachproblemen entstehen. Aktuell gibt es jetzt dreizehn Kitas in Bonn, die mit dem Programm gefördert werden.

„Mit dem Bundesprogramm unterstützen wir seit Anfang 2016 die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in Kitas. Und das sehr erfolgreich, deshalb haben wir in diesem Jahr zusätzlich 600.000 Euro für das Programm investiert. Diese Mittel setzen wir jetzt ein, um weitere 3.500 Einrichtungen zu fördern und das Programm damit zu verdoppeln“, betont die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel

Die Sprach-Kitas erhalten im Bundesprogramm gleich doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten, begleiten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der sprachlichen Bildung. Zusätzlich finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von 10-15 Sprach-Kitas.

Die geförderten Bonner Einrichtungen im Überblick: Kita Thomaskapelle, Kita Sternennest, Familienzentrum Holzlar, städt. Familienzentrum La-Me Tageseinrichtung Monti-Häuschen, FRÖBEL Kindergarten Godeszwerge, Tageseinrichtung für Kinder Oberaustr., Städt. FamZ/Kita Irgendwie Anders, Städt. Kindertageseinrichtung Siemensstr., Städt. Kindertageseinrichtung Weißenburgstr., Kita Söderblomhaus, Kita Rheinaue, Kita Beueler Pänz, Städt. Kindertageseinrichtung Winkelsweg.

Mehr Infos zum Programm hier: http://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/

Deutscher Buchhandlungspreis geht auch nach Bonn

Am 31. August wird zum dritten Mal der Deutsche Buchhandlungspreis verliehen. „Der Preis ist eine Initiative der CDU/CSU-geführten Bundesregierung und ein markantes Aushängeschild unserer Kulturpolitik. Deshalb freut es mich, dass auch eine Bonner Buchhandlung nominiert ist“, betont die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel.

Die Buchhandlung „Goethe & Hafis“ ist in der Kategorie „Auszeichnung mit einem dotierten Gütesiegel“ nominiert. Die Gütesiegel sind mit Prämien von 7.000, 15.000 und 25.000 Euro verbunden. Wie hoch die Dotierung für die Bonner Buchhandlung ausfallen wird, entscheidet sich am 31. August.

Mit der Auszeichnung werden Buchhändlerinnen und Buchhändler gewürdigt, die sich um das Kulturgut Buch verdient gemacht haben, etwa mit einem breitgefächerten literarischen Sortiment kleinerer und unabhängiger Verlage, durch ein innovatives Geschäftsmodell, ein kontinuierliches Veranstaltungsprogramm oder bei der Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche.

Weitere Informationen gibt es unter www.deutscher-buchhandlungspreis.de.

Aufbruchstimmung in Bonn: Die Bonnerin Nathalie Bews fliegt im August für ein Jahr in die USA

Ab kommender Woche geht es für die Bonner Schülerin Nathalie Bews als Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für ein Jahr in die USA. Die Bonner Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel ist dabei Patin des Projektes.

Die 15-jährige Schülerin besucht die neunte Klasse des Bonner Ernst-Kalkuhl-Gymnasiums. An ihrer Schule engagiert sich Bews und spielte schon in verschiedenen Musicals mit. Tennis und Hockey gehören ebenso zu ihren Hobbys. Nun geht es für sie in die USA. „Ein Jahr in einem fremden Land mit einer anderen Sprache, Kultur und Sitten zu verbringen, bedeutet nicht nur ein großes Abenteuer zu erleben, sondern auch, sich neuen Herausforderungen zu stellen, andere Sichtweisen zu akzeptieren, über sich hinauszuwachsen und den eigenen Horizont zu erweitern“, so Bews.

Seit 1983 vergibt der Deutsche Bundestag Stipendien für ein Austauschjahr in den USA an Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige. Zeitgleich sind junge US-Amerikanerinnen und Amerikaner in Deutschland. Das PPP wird gemeinsame vom Deutschen Bundestag und dem US-Congress durchgeführt.

Vor dem Flug trafen sich beide heute noch einmal zu einem Gespräch auf dem Bonner Marktplatz. „Ich wünsche ihr alles Gute, viele spannende Erfahrungen und freue mich schon darauf, ihre Berichte aus den USA zu hören. Es ist eine tolle Sache, dass junge Menschen auf diese Art und Weise „Junior-Botschafter“ für Deutschland werden und den „American Way of Life“ erleben können“, so Lücking-Michel.

 

„Mit Ihrer Abgeordneten im Wahlkreis unterwegs“: Ferienprogramm von Claudia Lücking-Michel startet

Es sind Sommerferien und viele Bonnerinnen und Bonner sind verreist. Doch auch in der Bundesstadt gibt es viele spannende Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten.

Unter dem Motto „Mit Ihrer Abgeordneten im Wahlkreis unterwegs“ wird Claudia Lücking-Michel in den kommenden Wochen zu verschiedenen Aktivitäten einladen.

„Bonn hat Einiges zu bieten. Natürlich bin ich als Abgeordnete viel in meinem Wahlkreis unterwegs. Dabei entdecke ich manche interessante Möglichkeit, was man hier alles unternehmen kann. Gerne möchte ich daher die Ferienzeit nutzen, um die Bonnerinnen und Bonner zu gemeinsamen Unternehmungen im Wahlkreis einzuladen“, so Lücking-Michel.

Zu zwei Terminen kann man sich schon jetzt anmelden:

02.08.2017, 19:00 Uhr: Führung durch das geschlossene Bonner Münster mit Monsignore Schumacher (kostenfrei) und zum Ausklang auf ein Bier mit Claudia Lücking-Michel

24.08.2017, 16:30 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Gerhard Richter Über Malen – Frühe Bilder“ im Kunstmuseum der Stadt Bonn mit Museumsdirektor Prof. Dr. Stephan Berg. Die Führung ist kostenfrei, es muss lediglich der Eintrittspreis entrichtet werden und zum Aus-klang auf ein Bier mit Claudia Lücking-Michel

Da die Teilnehmerzahl jeweils begrenzt ist, wird zwingend um Anmeldung unter claudia.luecking-michel.wk@bundestag.de oder 0228/38763100 gebeten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Bestätigung sowie weitere Details zu den Besuchen.

Frau Lücking-Michel freut sich auf spannende Termine mit den Bonnerinnen und Bonnern.

 

Zeit für Gespräche: Woche der Bürgersprechstunden

In der kommenden Woche findet die 100. Bürgersprechstunde der Bonner CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Claudia Lücking-Michel statt. Aus diesem Anlass wird es von Montag bis Freitag eine besondere Aktion geben: eine tägliche Bürgersprechstunde vor Ort.

Jeden Tag wird die Abgeordnete an einem anderen öffentlichen Platz in Bonn Rede und Antwort stehen. „Ich komme Ihnen entgegen“, so die Abgeordnete „alle Bonnerinnen und Bonner sind herzlich eingeladen, mit mir persönlich ins Gespräch zu kommen.“

Hier die Termine im Überblick:

Montag, 31.07., 16-18 Uhr: Münsterplatz/Ecke Vivatsgasse Dienstag, 01.08., 16-18 Uhr: Theaterplatz in Bad Godesberg Mittwoch, 02.08., 16-18 Uhr: am Rathaus Beuel Donnerstag, 03.08., 16-18 Uhr: Clemens-August-Platz, Poppelsdorf Freitag, 04.08, 15-17 Uhr: Friedensplatz

Frau Lücking-Michel würde sich freuen, mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen: „In den Wahlkreiswochen gehört der Austausch mit den Bonnerinnen und Bonnern in der Bürgersprechstunde zu meinem festen Programm. Zum 100. Jubiläum möchte ich dieses Angebot zum Gespräch nun ausweiten und stehe Ihnen gerne für Ihre Anliegen zur Verfügung!“

Claudia Lücking-Michel als Kuratoriumsvorsitzende der GIZ bestätigt

Claudia Lücking-Michel ist heute (13. Juli) einstimmig erneut zur Vorsitzenden des Kuratoriums der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gewählt worden. Die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete tritt damit nach drei Jahren eine zweite Amtszeit an.

Die GIZ mit Sitz in Bonn und Eschborn unterstützt die Bundesregierung bei der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung; weltweit aktiv ist die GIZ außerdem in der internationalen Bildungsarbeit.

Lücking-Michel: „Ich bedanke mich für das ausgesprochene Vertrauen. Das Kuratorium ist ein wichtiges beratendes Gremium für das Unternehmen. Es dient der Förderung der Beziehungen zwischen der GIZ und den für ihren Erfolg zentralen Akteuren. Die GIZ ist darüber hinaus für unsere Region natürlich eine wichtige Institution. Deshalb freue ich mich, als Bonnerin die Leitung des Kuratoriums fortsetzen zu können.“

Das Kuratorium umfasst bis zu 40 Mitglieder, darunter vier Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und werden für eine fünfjährige Amtszeit bestellt. Ebenfalls wieder gewählt wurde Dr. Susanne Dröge als erste Stellvertreterin.

Lücking-Michel ist in der Entwicklungszusammenarbeit erfahren: Sie ist Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages, seit 2012 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH), Mitglied des Kuratoriums von Don Bosco Mondo e.V. und war jahrelang Abteilungsleiterin beim Hilfswerk Misereor.

Africa meets business – Marshallplan mit Afrika

Am 11.07.2017 war die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Frau Dr. Lücking-Michel zu der Veranstaltung „Africa meets business“ des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft  zusammen mit der IHK Bonn / Rhein-Sieg eingeladen. Sie stellte die drei Säulen des „Marshallplan mit Afrika“ vor und legte dem Publikum ebenso ihre eigenen Ansichten im Hinblick auf die Wirtschafts- und Entwicklungspolitik in Afrika dar.

Neben der Bundestagsabgeordneten gab es eine Reihe weiterer Vorträge. Christoph Kannengießer (Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft) befasste sich mit den Perspektiven für die deutsche Wirtschaft in und mit Afrika. Christoph Ruhmich (Mag Mo GmbH, Bonn) und Julia Olesen (VESPE e. V., Hennef) gingen auf die deutsch-afrikanischen Geschäfte am Beispiel von Produkten der Moringa-Pflanze ein und Gerhard Weber (EZ-Scout der IHK Bonn/Rhein-Sieg) präsentierte Förder- und Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen.

Der Marshallplan selbst bietet verschiedene Ansätze, um in Kooperation mit den reformorientierten Staaten in Afrika gemeinsam dafür zu sorgen, dass Afrika als internationaler Partner auf Augenhöhe wahrgenommen wird.

Die erste Säule dieses Projektes ist die Wirtschaft, um den Handel und die Beschäftigung in Afrika zu fördern. Dort brachte Frau Lücking-Michel auch ihre eigenen Ansichten zum Ausdruck: Um der hohen Jugendarbeitslosigkeit von bis zu 50% entgegen zu wirken, setzt sie auf eine bessere Bildung von der Grundschule bis zur Hochschule und möchte ebenfalls das attraktive deutsche System der dualen Ausbildung in Afrika vorstellen. Die Abgeordnete setzt ebenfalls auf eine verstärkte Förderung der Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und Afrika.

Die zweite Säule ist die Förderung von Frieden in Sicherheit, um wirtschaftliches Wachstum erst zu ermöglichen. Lücking-Michel führte verschiedene Beispiele auf, wie wir uns jetzt schon für mehr Stabilität in Afrika einsetzen. Man könne dort aber vor allem durch die Ausbildung von militärischen, aber auch zivilen Stellen helfen.

Die dritte Säule ist die Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Nur mit planungssicheren Rahmenbedingungen schaffe man für private Unternehmen Anreize, in die afrikanische Wirtschaft zu investieren. Dabei ist es wichtig zu bedenken, dass es im Marshallplan auch darum geht, nicht nur staatliche Gelder zu mobilisieren, sondern ebenso private Investitionen zu fördern.

Das Hauptziel des Marshallplans ist aber vor allem die Nachhaltigkeit. Lücking-Michel betonte hier nochmal deutlich, dass man besonders in Bildung und Ausbildung investieren müsse, was nachhaltige Chancen für die afrikanische Wirtschaft schafft.

Als letztes ging sie noch auf das Verhältnis zwischen staatlichen Organisationen, NGO’s, kirchlichen Trägern und ehrenamtlichen Helfern ein. Sie sieht ein Koordinationsproblem zwischen den vielen verschiedenen Akteuren. Auf Nachfrage bestätigte sie, dass vor allem die staatlichen Organisationen einen hohen Personalaufwand haben, aber ebenso viele verschiedene und wichtige Aufgaben der Verwaltung und der Planung übernehmen, sodass sie eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Projekten wie dem Marshall-Plan spielen.

Lücking-Michel spricht über den Marshallplan mit Afrika

„Africa meets Business“ heißt es am Dienstag, 11. Juli, bei einer gemeinsamen Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg und dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e. V. Unter dem Titel „Afrika neu denken! – Marshallplan mit Afrika?“ finden ab 18 Uhr in der IHK Bonn/Rhein-Sieg verschiedene Kurzvorträge und eine anschließende Diskussion unter Moderation von Armin Heider (IHK Bonn/Rhein-Sieg) statt.

Christoph Kannengießer (Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft) zeigt die Perspektiven für die deutsche Wirtschaft in und mit Afrika auf, während Bundestagsmitglied Claudia Lücking-Michel den von Entwicklungsminister Gerd Müller vorgeschlagenen „Marshallplan mit Afrika“ thematisiert. Christoph Ruhmich (Mag Mo GmbH, Bonn) und Julia Olesen (VESPE e. V., Hennef) erläutern deutsch-afrikanische soziale Geschäfte am Beispiel von Produkten der Moringa-Pflanze und Gerhard Weber (EZ-Scout der IHK Bonn/Rhein-Sieg) stellt Förder- und Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen vor.

Der Eintritt ist frei. Um vorherige Anmeldung per Mail an mertes@bonn.ihk.de wird gebeten.