Pressemitteilungen

Lücking-Michel nun Kuratoriumsmitglied bei „Help“

Die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel ist zum neuen Kuratoriumsmitglied der Bonner Organisation „Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.“ ernannt worden. Das Kuratorium fördert die Vereinsarbeit durch seine Wirkung in der Öffentlichkeit. Alle Gremienmitglieder arbeiten ehrenamtlich.

„Mein Engagement für Help fügt sich natürlich perfekt in meine bisherige Berufstätigkeit und aktuelle Arbeit als Abgeordnete ein“, betont Lücking-Michel, die seit 2013 Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages ist. Darüber hinaus war sie jahrelang Abteilungsleiterin beim Hilfswerk Misereor. Lücking-Michel: „Die Grundsätze von Help – Gerechtigkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, Nachhaltigkeit –, verbunden mit der Förderung der Gleichstellung von Mann und Frau, überzeugen mich.“

„Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.“ engagiert sich seit 1981 weltweit für Menschen in Not. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Hilfe zur Selbsthilfe. Darüber hinaus engagiert sich Help auch in der Not- und Katastrophenhilfe und ist bei Erdbeben, Tsunamis und Wirbelstürmen regelmäßig im Einsatz.

Merkel kommt nach Bonn

Die Vorsitzende der CDU Deutschlands, Bundeskanzlerin Angela Merkel, kommt am Donnerstag, den 4. Mai in die Bundesstadt. Gemeinsam mit den Landtagskandidaten Guido Déus und Dr. Christos Katzidis sowie der Bundestagsabgeordneten Dr. Claudia Lücking-Michel wird sie um 16 Uhr in der Stadthalle Bad Godesberg sein. Einlass ist ab 14 Uhr. Ab 15 Uhr wird es ein informatives und musikalisches Vorprogramm geben. Die Bonner CDU lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Teilnahme ein.

Der Kreisvorsitzende der Bonner CDU und Landtagskandidat, Dr. Christos Katzidis, und sein Kandidatenkollegen Guido Déus freuen sich auf den Besuch der CDU-Bundesvorsitzenden: „Auf Angela Merkel ist Verlass. Mit ihrem Besuch zeigt sie, dass der Wahlkampf in NRW eine hohe bundespolitische Bedeutung hat. Wir freuen uns, dass Bonn nach vier Jahren Angela Merkel wieder bei einer Wahlkampfveranstaltung begrüßen darf! Wir freuen uns über die Unterstützung der Kanzlerin, die damit auch zum Ausdruck bringt, dass ihr NRW und Bonn am Herzen liegen,“ so die beiden CDU-Politiker.

Als wichtige Unterstützung sieht auch die Bonner Bundestagsabgeordnete Dr. Claudia Lücking-Michel den Besuch der Kanzlerin an: „Ich freue mich über unseren Ehrengast, ist doch der Besuch ein großartiges Signal an die Wahlkämpfer der verschiedenen Wahlkämpfe. Immerhin erleben wir in Bonn ein Superwahljahr, angefangen mit dem Bürgerentscheid im April, der Landtagswahl im Mai und der Bundestagswahl im September. Daher schätze ich den Besuch von Angela Merkel in Bad Godesberg sehr! In einem guten halben Jahr steht die Bundestagswahl an. Ich erwarte von der Bundesvorsitzenden klare Impulse und Perspektiven für die Zukunft.“

Der neue Vorsitzende der Bad Godesberger CDU und Stadtverordnete Christoph Jansen, ergänzt: „Es ist uns eine besondere Anerkennung, die Bundeskanzlerin an ihrem zweiten Dienstsitz Bonn und früheren Wohnort Bad Godesberg begrüßen zu dürfen. Mit der Stadthalle Bad Godesberg hat die Bundeskanzlerin einen Veranstaltungsort gewählt, der auch für die Geschichte der Bundesrepublik von Bedeutung ist. Dieser Besuch zeigt einmal mehr, wie richtig unsere Beschlüsse zur Einstellung von Planungsmitteln zur Sanierung der Stadthalle Bad Godesberg sind. So werden wir in der ehemaligen Diplomatenstadt auch weiterhin Großveranstaltungen mit nationaler Politprominenz ausrichten können.“

Für eine starke Zivilgesellschaft: Interaktive Landkarte zeigt Projekte in Bonn

„Ob Jugendmigrationsdienste, die Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz oder die Mehrgenerationenhäuser – auch in Bonn stärkt die Bundesregierung die Zivilgesellschaft durch diese Projekte“, erklärt die Bonner Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel (CDU) und verweist auf eine neue interaktive Deutschlandkarte des Bundesfamilienministeriums. Auf dieser Karte kann gezielt nach Projekten in der Bundesstadt gesucht werden.

So werden gleich drei Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz in Bonn gefördert. „Ziel ist es, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten und es Betroffenen zu ermöglichen, so lange wie möglich in ihrem sozialen Umfeld zu bleiben“, sagt Lücking-Michel. Zu nennen sind hier das Demenz-Zentrum „Gemeinsam gehen“, das Katholische Bildungswerk Bonn sowie der Verein Lebensqualität im Alter.

Zwei Jugendmigrationsdienste kümmern sich in Bonn und in Bad Godesberg um junge Menschen mit Migrationshintergrund, um ihnen Chancengleichheit und Teilhabe zu eröffnen – vor allem für ihre berufliche Zukunft.

Ein weiteres Beispiel: Die Evangelische Thomas Kirchengemeinde – Haus der Familie – wird im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ unterstützt, welches zum Ziel hat, Patenschaften zwischen geflüchteten und hier lebenden Menschen zu fördern.

Die interaktive Deutschlandkarte findet man unter www.bmfsfj.de/projekt-landkarte.

Lücking-Michel beim Pressegespräch anlässlich des Rollladen- und Sonnenschutztages

Anlässlich des diesjährigen Rollladen- und Sonnenschutztages wird die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel am Freitag, 17. März 2017, um 16.30 Uhr die Firma Specht GmbH (Christian-Lassen-Straße 16, 53117 Bonn) besuchen und ein Pressegespräch führen.

Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung wird sich Lücking-Michel über den Fachbetrieb des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks informieren. An den Betriebsrundgang schließt sich das Pressegespräch an, an dem die Bundestagsabgeordnete, der Inhaber der Firma Specht GmbH, Hans-Georg von Goscinski, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Rollladen + Sonnenschutz, Christoph Silber-Bonz und der Obermeister der Innung Köln, André Urban, teilnehmen werden. Gesprächsthema wird unter anderem die Förderung der Ausbildung im Handwerk sein. Der Termin fügt sich somit in die Besuchsreihe Lücking-Michels bei kleinen und mittleren Unternehmen ein, in deren Rahmen sie in den vergangenen Wochen bereits eine Vielzahl Bonner Unternehmen besucht hat.

Herzlich sind Vertreter der Presse und Medien zu diesem Termin eingeladen. Um Anmeldung per Mail (goscinski@spechtgmbh.com) wird gebeten.

Bonner Abgeordnete rufen zur Unterstützung von Pulse of Europe auf

Am vergangenen Sonntag versammelten sich auf dem Bonner Marktplatz erstmals mehrere Hundert Personen, um gemeinsam ein Zeichen der Unterstützung für Europa und die Europäische Union zu setzen. Damit ist auch Bonn Teil einer Bewegung, die in einer Vielzahl deutscher Städte in den vergangenen Wochen sonntags um 14 Uhr Europäerinnen und Europäer zusammenbrachte, um „dem europäischen Pulsschlag Ausdruck zu verleihen“. Anlass sind die anstehenden Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland. Ziel von Pulse of Europe ist es, auf diese Weise einen Beitrag zu einem auch weiterhin vereinten und demokratischen Europa zu leisten. Bis zur Wahl in Frankreich soll es auf dem Bonner Marktplatz jeden Sonntag ab 14 Uhr Aktionen im Rahmen von #PulseOfEurope geben.

Die Bonner Bundestagsabgeordneten Claudia Lücking-Michel, Katja Dörner und Ulrich Kelber, die Bonner Europaabgeordneten Axel Voss und Alexander Graf Lambsdorff sowie die Bonner Landtagsabgeordneten Renate Hendricks, Joachim Stamp, Felix von Grünberg und Rolf Beu unterstützen diese Aktion ausdrücklich und rufen alle Bonnerinnen und Bonner zur Teilnahme auf: „Zeigen Sie allen, wie wichtig Ihnen die Zukunft Europas ist, bestimmen Sie den „Pulsschlag Europas“ mit und kommen Sie sonntags zum Bonner Rathaus.“

Gastfamilien für junge Amerikanerinnen und Amerikaner gesucht

Die Akademie für Internationale Bildung (AIB) sucht nette Gastfamilien für 25 junge Amerikanerinnen und Amerikaner, die im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) vom 9. Juli bis 26. August 2017 an einem 7-wöchigen Sprachkurs der AIB teilnehmen. Darauf machen die Bonner Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber (SPD), Katja Dörner (Grüne) und Claudia Lücking-Michel (CDU) aufmerksam.

„Bonn ist weltoffen, herzlich und gastfreundlich“, sagen die drei Abgeordneten und ermuntern Bonner Familien dazu, einen jungen Amerikaner oder eine junge Amerikanerin bei sich aufzunehmen. Die amerikanischen Stipendiaten sind zwischen 18 und 19 Jahre alt.

Für die Unterbringung der Stipendiaten in einem Gästezimmer, Familienanschluss und Verpflegung erhalten die Gastfamilien eine Aufwandsentschädigung. Weitere Informationen erhalten interessierte Gastfamilien bei Frau Hilde Koch (Tel. 0228 – 33 88 39 23; Email: koch@aib-studyabroad.org oder auf der AIB-Homepage unter www.aib-studyabroad.org.

Abgeordnete rufen zur Teilnahme an Juniorwahl 2017 auf

Die Ausschreibung für die Juniorwahl 2017 hat begonnen! Darauf machen die Bonner Bundestagsabgeordneten Katja Dörner (Grüne), Ulrich Kelber (SPD) und Dr. Claudia Lücking-Michel (CDU) die Bonner Schülerinnen und Schüler aufmerksam. Parallel zur diesjährigen Bundestagswahl sind diese wieder aufgerufen, sich an der Juniorwahl zu beteiligen. „Demokratie drückt sich insbesondere auch in Wahlen aus. Darum ist die Juniorwahl eine gute Möglichkeit Demokratie praktisch zu leben“, sagen die drei Bundestagsabgeordneten.

Bei der Juniorwahl simulieren Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 den Wahlvorgang. Dazu gehören die Vorbereitung eines Wählerverzeichnisses, von Wahlbenachrichtigungen und Wahlkabinen und natürlich die Wahl selbst. Auf den Stimmzetteln stehen die Kandidatinnen und Kandidaten, die am Standort der Schule auch öffentlich kandidieren. Das Wahlergebnis wird dann am Wahlsonntag, dem 24. September 2017, veröffentlicht. Die drei Abgeordneten sind außerdem bereit, sich der politischen Diskussion in den Bonner Schulen zu stellen. „Wir kommen gerne in die Bonner Schulen und stehen Rede und Antwort“, sagen die drei Abgeordneten und hoffen, „dass viele das Angebot nutzen werden“.

Weitere Informationen sind unter www.juniorwahl.de abrufbar.

Bewerbungsfrist läuft: Lücking-Michel schickt einen Jugendlichen aus Bonn zum Planspiel „Jugend und Parlament“

Einmal selbst in die Rolle eines Bundestagsabgeordneten schlüpfen? Beim Planspiel „Jugend und Parlament“ kein Problem! Die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel darf erneut eine Teilnehmerin oder einen Teilnehmer für das Planspiel benennen, welches vom 27. bis 30. Mai 2017 im Reichstagsgebäude stattfinden wird.

Die über 300 Teilnehmer reisen nach Berlin, schlüpfen in die Rollen fiktiver Bundestagsabgeordneter, sitzen im echten Plenarsaal und sprechen unterm Bundesadler an genau dem Rednerpult, das man regelmäßig in den Nachrichten sehen kann. Welcher fiktive Bundestagsabgeordnete sie sein werden, können sich die Jugendlichen vorher nicht aussuchen – Name, Partei und politische Ausrichtung werden ihnen zugewiesen.

„Das Planspiel berücksichtigt die politische Realität so weit wie möglich“, betont Lücking-Michel. „Die Teilnehmer lernen die Möglichkeiten von Kooperation und Konflikt kennen; sie üben, ihre eigenen Interessen durchzusetzen, zugleich aber die legitimen Interessen anderer zu beachten; sie erfahren, was es bedeutet, innerhalb der verschiedenen Gremien um eine gemeinsame Linie ringen zu müssen. Direkter kann man Politik kaum erleben.“

Interessierte Jugendliche aus Bonn können sich bis zum 31. März 2017 per Mail (Motivationsschreiben, kurzer Lebenslauf) für die Teilnahme am Planspiel bewerben. Die Adresse lautet: claudia.luecking-michel.wk@bundestag.de Für Rückfragen steht das Team unter der Telefonnummer 0228-38763100 zur Verfügung.

Gespräch mit Vorstandsvorsitzenden der Postbank AG: Standort Bonn auch in Zukunft hohe Bedeutung

Über die Pläne der Deutschen Bank, die Postbank voll zu integrieren, sprach heute die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel mit dem Vorstandsvorsitzenden der Postbank AG, Frank Strauß. Dabei standen mögliche Auswirkungen für den Standort Bonn im Mittelpunkt des Gesprächs.

Dabei wurde auf beiden Seiten die hohe Bedeutung des Standortes Bonn für das Unternehmen betont. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. „Die Postbank ist wichtig für Bonn. Und Bonn ist wichtig für die Postbank. Die rund 3.500 Mitarbeiter in Bonn sind ein Pfund für sich“, betonte Lücking-Michel.

In der Vergangenheit hatte die Postbank über die Aufteilung auf mehrere Standorte innerhalb der Stadt und über mangelnde Büroräume geklagt. Hier zeichnen sich allerdings durchaus Lösungen ab. „Der Oberbürgermeister und sein Team setzen sich für bessere Rahmenbedingungen ein. Somit bin ich zuversichtlich, was die Zukunft des Standortes betrifft“, sagte Lücking-Michel.