Begegnungen

Besuch der LVR-Klinik und des Psychiatriemuseums „Verrückte Zeiten“

dsc_0052

Kultur und Gegenwartspolitik bildeten die Themenschwerpunkte des Besuchs der LVR-Klinik in Bonn. Zusammen mit dem ärztlichen Direktor Dr. Markus Banger und dem Pflegedirektor Heinz Lepper, ging es zunächst in das Psychiatrie-Museum „Verrückte Zeiten“. Diese Ausstellung bot auf kompetente und einfühlsame Weise eine Zeitreise durch die Geschichte der Psychiatrie.

dsc_0093 Im Anschluss an den Museumsbesuch ging es wieder um Fragen und Probleme der Gegenwart. Hauptthema: Wie kann die Betreuung psychisch Erkrankter quantitativ und qualitativ verbessert werden? Die LVR-Klink ist einer der größten Gesundheitsversorger in der Region und hat sich die Behandlung, Betreuung und Versorgung psychisch und neurologisch kranker Menschen, zur Aufgabe gemacht.

Zu Besuch bei der Max Weber Stiftung

max-weber-stftung_2016

Auf Einladung der Max Weber Stiftung besuchte ich heute die Geschäftsstelle in Bonn. Die Stiftung hat es sich zum Ziel gemacht das Verständnis unter den Völkern zu fördern.
Die erfolgt durch die Unterstützung der Arbeit von Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, besonders in der Forschung der Geschichts-, Kultur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Jedes Jahr profitieren mehr als 300 Studierende, Promovierende sowie Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, von den Angeboten der Stiftung. Es werden verschiedene Stipendienprogramme, Praktikumsplätze sowie Formen des wissenschaftlichen Austausches wie Summer Schools und Seminare angeboten.
Im Gespräch wurde unter anderem über die Wichtigkeit der Geisteswissenschaften in der Welt diskutiert sowie deren Auftreten in der Öffentlichkeit.
Geisteswissenschaften helfen uns die Welt zu verstehen und ebenfalls bei interkulturellen Austausch. Gerade mit dem Hintergrund meines geisteswissenschaftlichen Studiums, der katholischen Theologie und Geschichte, kann ich die Standpunkte der Max Weber Stiftung nur unterstützen.
Auch als Mitglied des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, sehe ich es als meine Aufgabe forschungsorientierte, regionale Stiftungen zu treffen und deren Interesse vertreten zu können.
Vielen Dank für das gute Gespräch.

(Foto v.l.n.r.: Dr. Harald Rosenbach (Geschäftsführer der Max Weber Stiftung), Dr. Tina Rudersdorf (Leitung der Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Förderung, Hannah Pletziger (Referentin Öffentlichkeitsarbeit und Förderung)

Lücking-Michel besichtigt Heizkraftwerk Nord

Vor drei Jahren ist das Heizkraftwerk Nord in Betrieb gegangen. Strom und Fernwärme entstehen hier durch Kraft-Wärme-Kopplung, was in der dieser Form in Deutschland nach wie vor einzigartig ist. Durch neueste Technologien und das Wärmepotenzial der benachbarten Müllverbrennungsanlage werden die CO2-Emissionen um bis zu 194.000 Tonnen jährlich reduziert. Die Bonner Stadtwerke haben damit das größte Klimaschutzprojekt in Bonn aufgebaut und leisten einen großartigen Beitrag für die Energiewende in unserer Stadt.

13439149_940910806021657_2824795317156005492_n

Bei einem Rundgang konnte ich mir heute einen guten Eindruck von der Technik und dem Wirkungsgrad machen und begrüße diese Initiative sehr. Auch Themen wie E-Mobilität, Ausbau des ÖPNV oder Bereitstellung von Fahrrad-Verleihstationen standen auf meiner Agenda. Herzlichen Dank für die interessanten Einblicke!

Zu Besuch in der FEI-Geschäftsstelle

2016-06-27 FEI

Heute besuchte ich die Geschäftsstelle des Forschungskreies der Ernährungsindistrie e.V. (FEI) in Bonn. Im Gespräch mit Geschäftsführer Dr. Volker Häusser wurden die Aktivitäten und Ziele des FEI sowie die Forschungsaktivitäten von Bonner Forschungseinrichtungen und mittelständischen Lebensmittelbetrieben im Netzwerk des FEI vorgestellt.
Besonders hervorzuheben ist das Programm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF), auf dem die Forschungskooperationen des FEI basieren – dieses gilt auch für die rund 100 weiteren AiF-Forschungsvereinigungen.
Von allen mittelstandsbezogenen Förderprogrammen ist das IGF-Programm das mit der höchsten volkswirtschaftlichen Hebelwirkung und essentiell, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands zu sichern.

„Wie werden Frauen in Wirtschaft und Politik zum Mainstream?“

Podium ifz 17.06.2016
Dies war die Fragestellung der ersten Diskussion der Zukunftswerkstatt „Frauen in Bewegung“ im LVR Landesmuseum. Immer noch verdienen Frauen weniger und sind stärker von Armut betroffen als Männer und in einigen gesellschaftlichen Bereichen unterrepräsentiert. Grund genug, aus Anlass des 20-Jahrestagss der Pekinger Weltfrauenkonferenz, auf der durch das Internationale Frauenzentrum Bonn (IFZ) veranstalteten Podiumsdiskussion, die bisherige Entwicklung einer kritischen Betrachtung zu unterziehen.
Zusammen mit meiner Bonner Bundestagskollegin Katja Dörner, der Chefin der Bonner Wirtschaftsförderung Victoria Appelbe sowie der Professorin Mathilde Lucke vom Institut für Politikwissenschaften der Uni Bonn und Anna Jäger vom Forschungsinstitut EAF aus Berlin diskutierten wir zudem wie die Gleichberechtigung von Mann und Frau in 20 Jahren ausgestaltet sein sollte.

Grundgesetz-Verteilung auf dem Friedensplatz in Bonn

Zusammen mit Vertretern der Bonner CDU verteilten wir auf dem Bonner Friedensplatz rund 300 Grundgesetze an Bonner Bürgerinnen und Bürger. Zum Tag des Grundgesetzes wollten wir damit ein Zeichen in der Bonner Innenstadt für eine offene Gesellschaft setzen. Dabei wurden neben der deutschen Ausgabe auch Grundgesetze in arabischer Sprache verteilt.
Wir wollen damit  deutlich machen, dass in der Bundesrepublik Deutschland die Werte unserer Verfassung das Fundament unserer Gesellschaft sind, die für jeden Einzelnen unmittelbar gelten!

Podiumsdiskussion: „Europa weitergedacht“

Auf Einladung des Bonner Generalanzeigers und der Bürger Europas e.V.  debattierte ich zusammen mit Alexander Graf Lambsdorff MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlamentes über die Europapolitik. Wie soll die EU in Zukunft mit Blick auf die aktuellen Probleme der Gemeinschaft aussehen?

 

Diskussionsveranstaltung im Bonner Helmholtz-Gymnasium

Mit den Neuntklässler des Helmholtz-Gymnasiums debattierte ich über die die Folgen der Flüchtlingspolitik für Bonn aber auch bundesweit. Zum Einstieg schauten wir uns Ausschnitte aus dem prämierten Dokumentarfilm „Willkommen auf Deutsch“ an. Von der Flüchtlingsunterbringung in Sporthallen  bis zum Syrieneinsatz der Bundeswehr diskutierten wir die konkreten Auswirkungen der Flüchtlingspolitik auf unser Land. Ich danke den Schülern für Ihr großes Interesse und das Engagement in der Diskussion.

 

 

Bonner Rede: „Wie weit muss die Freiheit jedes einzelnen Bürgers gehen und wo muss sie enden“

Bonner Rede_3

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte ich das Vergnügen an dieser Diskussion in Bad Godesberg teilzunehmen. Es ging um Art.2 unseres Grundgesetzes, über den ich mit Herrn Prof. Christian Hillgruber von der juristischen Fakultät der Uni Bonn vor rund 400 Gästen in der Redoute referiert und debattiert habe.
Viele praktische Beispiele wie die Lies-Aktion in der Bonner Innenstadt, ein vielfach gefordertes Burka-Verbot oder auch die Gesetzgebung zur Sterbehilfe verdeutlichen uns, wie wir mit den vom Staat garantierten Freiheiten umgehen und wo wir dafür eintreten müssen.