750 Musterbriefe von DocMorris aus Bonn

An alle, die mir einen Musterbrief oder eine Musterkarte geschickt haben:

Liebe Briefschreiberin und Briefschreiber,

fast 750 Briefe aus Bonn zum Thema Versandhandel von verschreibungspflichtigen Medikamenten türmen sich zurzeit in meinem Büro im Deutschen Bundestag. Sie alle sind Musterbriefe der Versandapotheke DocMorris. Aus naheliegenden Gründen kann ich nicht allen Absendern zurückschreiben. Deshalb antworte ich Ihnen auf diesem Wege:

Nach der Arzneimittelpreisverordnung gilt in Deutschland bei der Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel ein fester Preis. Die Gewährung von Preisnachlässen ist somit grundsätzlich unzulässig. Sehr schnell wird klar, warum das Sinn macht: Eine Preisbindung verhindert Preistreiberei auf Kosten der Kranken. Wer krank ist oder eingeschränkt, möchte nicht erst noch mühselige Preisvergleiche machen müssen. Der EuGH hat nun aber entschieden, dass diese Regelung eine Beschränkung des freien Warenverkehrs für Versandapotheken aus dem europäischen Ausland darstellt. Damit verstößt die Anwendung der Preisverordnung für Versandapotheken des europäischen Auslands gegen europäisches Recht. Inländische Apotheken vor Ort sind aber weiterhin an die Preisverordnung gebunden. Wie man leicht erkennen kann, haben die Versandapotheken im europäischen Ausland damit einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Das Ziel von CDU/CSU ist es, gleiche Rahmenbedingungen für alle Apotheken zu schaffen, so dass auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige, flächendeckende Arzneimittelberatung und –versorgung vor Ort von akut oder chronisch kranken Patienten sichergestellt ist. Ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist eine Möglichkeit, dies zu ermöglichen. Das Bundesgesundheitsministerium hat hierzu einen Gesetzentwurf erarbeitet. Leider hat die SPD-Fraktion beim Koalitionsausschuss am 29. März diesen Entwurf abgelehnt. Ich plädiere sehr dafür, dass man nun rasch einen sinnvollen Kompromiss und eine gute Lösung findet, bevor die ersten Apotheken in Bonn schließen müssen.

Wenn Sie Nachfragen haben, schreiben Sie mir gerne. Auf individuelle Briefe antworte ich weiterhin auch gerne persönlich.

Mit besten Grüßen
Ihre
Claudia Lücking