Teilungskostenbericht belegt: Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin wird immer effizienter

Zum aktuellen Teilungskostenbericht der Bundesregierung für das Jahr 2015 betonen die CDU-Bundestagsabgeordneten Claudia Lücking-Michel, Elisabeth Winkelmeier-Becker und Norbert Röttgen:

„Der Teilungskostenbericht bilanziert mit 7,47 Mio. Euro den niedrigsten Kostenstand seit dem Regierungsumzug. Dies zeigt: Die Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin funktioniert und hat durch eine Ausweitung von Videokonferenzen und den Möglichkeiten digitaler Kommunikation eine hohe Effizienz erreicht. Dieses Ergebnis muss auch die Bundesbeauftragte für den Bonn-Berlin-Umzug, Barbara Hendricks, zur Kenntnis nehmen.

Dass die Entwicklung in den letzten Jahren allerdings auch Grund zur Kritik gibt, bestätigt ein Blick auf die weiteren Zahlen: Nur noch 6.500 Stellen der insgesamt 18.000 Stellen in den Ministerien entfallen auf die Bundesstadt. Dies ist ein klarer Verstoß gegen die im Bonn/Berlin-Gesetz niedergelegten Grundsätze. Bonn muss das zweite politische Zentrum der Bundesrepublik bleiben. Damit ist auch der Verbleib der Ministerien in Bonn gemeint. Nur dann kann die Stadt mittel- und langfristig auch attraktiv für internationale Organisationen sein.“