Atombehörde nach Bonn – Claudia Lücking-Michel (CDU) betont Standortvorteile

Die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel setzt sich für die Ansiedelung des neuen Bundesamtes für kerntechnische Entsorgung in Bonn ein. „Nach dem klaren Bekenntnis der großen Koalition zur Bundesstadt Bonn müssen nun auch Taten folgen.

Es geht nicht um Besitzstandswahrung, sondern um die Entwicklungschancen der Region“, betonte Lücking-Michel. Für den Standort spreche die räumliche Nähe zum ersten Dienstsitz des Bundesumweltministeriums mit der zuständigen Fachabteilung und zu wichtigen Institutionen der Wissenschaft – etwa zum Forschungszentrum Jülich.

Im Juni hatte der Bundestag das Gesetz zur Entsorgung von kerntechnischen Abfällen verabschiedet, das auch die Einrichtung eines Bundesamtes für kerntechnische Entsorgung im Jahre 2014 vorsieht.

Es soll einen wissenschaftsbasierten Auswahlprozess und ein transparentes Verfahren bei der Endlagersuche sichern. Das neue Amt soll im Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums angesiedelt sein.

Artikel Bonner General-Anzeiger vom 19.12.2013
(http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/Claudia-Luecking-Michel-CDU-betont-Standortvorteile-article1225268.html#plx108929151)